Archiv


Ein Überblick über die Aktivitäten der vergangenen Jahre - Infos zum Bundestagswahlkampf 2013 finden Sie hier


DIE GRÜNEN in und um Schwäbisch Gmünd

 

Grünen-Bundesvorsitzender Cem Özdemir in Gmünd - 23.03.2011

GRÜNEN-Chef Cem Özdemir besuchte den Weleda-Standort in Schwäbisch Gmünd und den Moschee-Neubau. 
Stadtrat Schenk bei der Mahnwache

Schwäbisch Gmünd 14.03.2011 mit schätzungsweise über 200 Teilnehmer/-innen. 

Gmünder und Mutlanger Grünen wollen abschalten.... 12.03.2011

60.000 Menschen bei der Menschenkette gegen Atomkraft von Stuttgart zum AKW Neckarwestheim. 
Boris Palmer

Boris Palmer in Gmünd - 03.03.2011 - 17:30 Uhr - Stadtgarten

Boris Palmer (seit 2006 OB von Tübingen) nahm an der Schlichtung zu Stuttgart 21 teil. Er wird u.a. erläutern warum der geplante Tiefbahnhof den "Stresstest" nicht bestehen wird.
03. März 2011 ab 17:30 Uhr im Hans-Baldung-Grien-Saal, Stadtgarten Schwäb. Gmünd  
Antje Hammann und Dieter Strobel von der Sozialberatung, MdB Agnieszka Malczak, Landtagskandidatin Brigitte Abele und Stadtrat Alexander Schenk

Jüngste MdB Agnieszka Malczak in Gmünd - 18.02.2011

Agnieszka Malczak besuchte vergangene Woche mit Grünen-Landtagskandidatin Brigitte Abele und Grünen-Stadtrat Alexander Schenk das Berufsbildungswerk (BAW) und die Sozialberatung e.V., die auch den Drogenkontaktladen Limit in Schwäbisch Gmünd betreibt. In Berlin vertritt Malczak den Wahlkreis Ravensburg und hat ihren Schwerpunkt in der Friedens- und Sicherheitspolitik. Doch sie wolle nicht nur im Verteidigungsausschuss mit Minister Guttenberg streiten, sondern suche in erster Linie den Kontakt zu den Menschen vor Ort, so Malczak. Dieter Strobel, Geschäftsführer vom „Limit“, erläuterte die Situation der Drogenszene in Gmünd, die Arbeit und die schwierige finanzielle Lage der Sozialberatung. Die junge Politikerin erfuhr, dass Gmünd als mittelgroße Stadt vergleichsweise ein hohes Drogenproblem hat. Seit Jahresbeginn hat es bereits vier Drogentote gegeben. Um dagegen halten zu können bietet die Sozialberatung als erste Anlaufstelle für Abhängige im Kontaktladen ein tägliches Mittagessen an, das sehr gut angenommen werde, so Strobel. Doch gerade für dieses Mittagessen suche man zur Zeit noch dringend nach Sponsoren. Brigitte Abele unterstreicht die Bedeutung des Kontaktladens und der Sozialberatung insgesamt für die Stadt und versprach Unterstützung für deren Arbeit.  

Stadträte kritisieren Boulevard-Spatenstich 17.02.2011

Grüne Stadträte reagieren mit Kopfschütteln auf den Spatenstich zum Bahnhof-Boulevard in dieser Woche, an dem CDU-Landtagskandidat als Hauptredner auftrat. Grünen-Stadtrat Alexander Schenk ärgert vor allem die Tatsache, das er sich vor zwei Wochen schriftlich an den Oberbürgermeister gewendet hatte und die Erwartungshaltung seiner Fraktion formulierte. „Bereits Mitte Januar war dieser Spatenstich bei der CDU als „offizieller Startschuss zur Landesgartenschau“ unter den Wahlkampfterminen aufgelistet. Doch selbst Aufsichtsräte der Landesgartenschau GmbH wussten zu diesem Zeitpunkt nichts davon,“ erinnert sich Schenk. „Wir sahen in diesem Fall die bisherige Überparteilichkeit der Gartenschau in große Gefahr und machten dem OB deutlich, dass die Stadt hier keinem Kandidaten eine einseitige parteipolitische Plattform bieten dürfe,“ so Schenk. Die Grünen stellten auch die Frage, ob ein solches Ereigniss nicht besser auf nach der Wahl verschoben werden sollte. Doch offensichtlich nahm OB Arnold das Anliegen der Grünen-Fraktion nicht Ernst genug. 


Brigitte Abele

"Let´s make money"-Filmvorführung - Dezember 2010

DIE GRÜNEN in Gmünd haben den aufrüttelnden Dokumentarfilm „Let’s make money“ präsentiert. Der Film löste zum Teil tiefe Betroffenheit bei Zuschauern aus, die in die anschließende Diskussion einfloss.
Landtagskandidatin Brigitte Abele: "Täglich werden Milliardensummen, die möglichst hoch verzinst werden sollen, mit Lichtgeschwindigkeit um den Globus transferiert. Doch gleichzeitig findet der Ausverkauf von sozialen Errungenschaften wie Gesundheitssystem, Pensionswesen, Energieversorgung und öffentlichem Verkehr statt. Wir erleben keine Finanzkrise, sondern eine Gesellschaftskrise – die wir mit unserem Geld beeinflussen können.“
Zeitkandidat Michael Straub: "Es liegt in der Hand jedes Einzelnen, diesen unheilvollen Entwicklungen entgegenzusteuern, in dem er z.B. sein Geld bei Ökobanken anlegt, Produkte von Betrieben kauft, deren Fabrikation nachhaltig ist, und Organisationen unterstützt, deren erklärtes Ziel es ist, den Entwicklungsländern zu helfen und sie nicht als „emerging markets“ auszubeuten." 
W. Kretschmann mit Brigitte Abele

GRÜNEN-Fraktionschef W. Kretschmann in Schwäbisch Gmünd - 29.09.2010

Franz Merkle sprach beim Forum Gamundia mit dem Fraktionsvorsitzenden der GRÜNEN im Landtag über den Menschen Kretschmann, dessen Leben und Wünsche.
Kretschmann, der auch Mitglied im Zentralkomitee der Deutschen Katholiken ist, bezeichnet sich als ein "evangelischer Katholik" (Lieblingsheiliger wäre Bonhoeffer und setzt auf das Priestertum aller Gläubigen).
Macht ihm Politik überhaupt noch Spaß? "Nein, ich ärgere mich täglich." Es gehe einzig und alleine darum, ob eine Politik Sinn macht.
 

Ein Pensionär pfuscht von außen in die Arbeit der Verwaltung - Stadtrat Hägele im Gemeinderat 29.09.2010

Oberbürgermeister Arnold hat den Tagesordnungspunkt Bahnhofs-Boulevard kurzfristig abgesetzt. Begründung: die Verwaltung brauche noch etwas Zeit den Stadträten eine entscheidungsreife Vorlage vorlegen zu können.
GRÜNEN-Stadtrat Elmar Hägele meldete sich daraufhin mit deutlichen Worten:
Offensichtlich habe sich wieder einmal ein pensionierter Regierungsdirektor in die Landesgartenschauplanungen eingemischt. Zum wiederholten Male werde von außen in die Arbeit der Verwaltung „hineingepfuscht“. So sei der geplante Baubeginn für den Boulevard im Februar in Gefahr. "Ich wünsche mir, dass der OB den Einflüsterungsversuchen von außen endlich mal die rote Karte zeigt", so Hägele. 


Michael Straub und Brigitte Abele

Brigitte Abele und Michael Straub Landtagskandidaten - 21.09.2010

Versammlungsleiter Bernd Schlecker sieht die Vorzeichen für eine erfolgreiche Wahl so günstig wie nie zuvor. Themen die die GRÜNEN seit Jahren auf die politische Agenda setzen sind inzwischen in der Mitte der Gesellschaft angekommen. „Breite Teile der Gesellschaft teilen uns Ansichten“, so der frühere Kreisvorsitzende in Schwäbisch Gmünd.
Für Landtagskandidatin Brigitte Abele sei der Atomausstieg eines ihrer wichtigsten Themen im Wahlkampf. Auch für Stuttgart 21 befürwortet sie einen sofortigen Baustopp. „Wir im Ostalbkreis profitieren nicht davon, dass in den nächsten 10 Jahren ca. 30 Prozent aller bundesweiten Bahninvestitionen in Stuttgart verbuddelt werden“, so Abele.
Ersatzkandidat Michael Straub legt sein Augenmerk auf die ökologische Landwirtschaft. Der Leiter der Weleda-Gärten meinte anschließend: „Den Wahlkampf mache ich für Euch, und natürlich am liebsten mit Euch.“  

GRÜNE: Laufzeitverlängerung ein energiepolitisches Fiasko - 15.09.2010

"Die jetzt innerhalb der Bundesregierung ausgehandelte Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke ist kein Kompromiss, sondern ein Geschenk für RWE, E.ON, EnBW und Co. (...) Die Laufzeitverlängerung zementiert die Marktmacht der vier Stromoligopolisten. Kleine Anbieter und Stadtwerke dürfte die Laufzeitverlängerung rund sieben Milliarden Euro kosten. (...) Unsere Stadtwerke sind hierbei die klare Verlierer. Schade, dass sich der Stadtwerkeleiter von Gmünd nicht genauso deutlich äußerte wei sein Aalener Kollege, der den Tag des Atom-Kompromisses als schwarzer Tag für Deutschland bezeichnete. Im Gegensatz zu Aalen ist an den Stadtwerken Gmünd der Atomkonzern EnBW als Gesellschafter mitbeteiligt.
(...) Wir setzen uns auch vor Ort mit aller Kraft dafür ein, dass diese Laufzeitverlängerung nicht Realität wird. 


Schwabenstreich - Nein zu Stuttgart 21 - 30.08.2010

GRÜNE, Linke, BUND u.a. protestierten vor dem Gmünder Bahnhofsgebäude gegen Stuttgart 21.
GRÜNEN-Stadtrat Alexander Schenk prangerte in seiner Rede die vom Umweltbundesamt geschätzen 11 Milliarden € als eine Fehlinvestition an, welche mittelfristig zu Einsparungen in wichtigen Landesaufgaben wie Bildung und Innere Sicherheit führen werden.
"Das Geld wird in Zukunft den Schülerinnen und Schülern, den Lehrerinnen und Lehrern, aber auch den Hochschulen fehlen", so Schenk. Außerdem wies Schenk auf die geologischen Gefahren durch den Tiefbahnhof hin. Selbst der Architekt des Projektes distanziere sich vom Tiefbahnhof. Dieser spreche mittlerweile von einer Gefahr "für Leib und Leben", zitiert der GRÜNE den Architekten.
Schenk: "Nun muss endlich Schluss sein mit der Schönrederei, dem Vertuschen und der Basta-Politik im Landtag."  

Maria Kahle: Eine Nazi-Namensgeberin für ein Gmünder Schulgebäude - 19.08.2010

GRÜNEN-Stadtrat Schenk befürwortet in einem Schreiben an OB Arnold beim Wiederaufbau des Anfang August abgebrannten Maria-Kahle-Schulgebäudes eine Namensänderung vorzunehmen. Maria Kahle sei eine rassistische, nationalistische und antidemokratische Schriftstellerin gewesen. Namensgeber für öffentliche Einrichtungen haben immer eine Vorbildfunktion, diese wird die Nazi-Autorin aus den 20-30er Jahre in Sinne einer freiheitlichen und demokratischen Gesinnung nicht gerecht, so Schenk... 

Hier klicken: Brief von Stadtrat Schenk an OB Arnold...


Rems-Zeitung: Verkehrszählung bestätigt enorme Verkehrsbelastung

Die Fraktion DIE GRÜNEN drängt schon lange endlich konkrete Maßnahmen zu ergreifen. Eine Verkehrszählung hat nun wohl ergeben, was die Bürger in den Stadtteilen Wetzgau und Großdeinbach schon lange beklagen. Wird die enorme Verkehrsbelastung jetzt im Gemeinderat thematisiert?
Hierzu ein Bericht aus der Rems-Zeitung 16.07.2010... 

.... hier klicken

Sonnenenergie Ja Bitte

Gmünd braucht offenes Ohr für Energie - 01.06.2010

Grüne im Gemeinderat kritisieren mangelhaftes Bewusstsein für Sparpotenziale – viele Anträge abgelehnt.

Die Ratsfraktion der Gmünder Grünen sieht im Gemeinderat und bei der Stadtverwaltung zu wenig Bewusstsein fürs Energiesparen. Die Grünen belegen dies mit einer Vielzahl von abgelehnten Anträgen. Sie betonen, dass dadurch ein langfristiges Sparpotenzial versäumt und Generationengerechtigkeit vernachlässigt wird.

Pressegespräch und die GRÜNEN-Anträge  unter Aktuelles (hier klicken)

Bocksgasse und Münsterplatz wieder als Fahrstraße? - 26.05.2010

Offensichtlich arbeitet die Stadtverwaltung bereits an mögliche Planspiele zwei Fußgängerzonen in Schwäbisch Gmünd wieder für den Autoverkehr freizugeben. Es gebe bei der Bocksgasse "keine Denkverbote" und über den Münsterplatz "dürfe neu nachgedacht werden", so der Stadtsprecher gegenüber der Gmünder Tagespost.

Fraktionssprecherin Brigitte Abele (GRÜNE) dazu: "Wir sind definitiv dagegen." Die Fraktion DIE GRÜNEN hat nun den Antrag gestellt, dass die Verwaltung den Gemeinderat in einer Juni-Sitzung die Pläne und den Diskussionsstand mit Anwohner und Einzelhändler ausführlich erläutern soll.
"Die Öffnung hätte gewaltige Auswirkungen auf diese Altstadtbereiche zur Folge, daher wird es höchste Zeit die Bürgervertreterinnen und -vertreter im Gemeinderat nicht weiter im Unwissen zu belassen", so Stadtrat Alexander Schenk (GRÜNE)  

hier klicken: Antrag Gemeinderat Fußgängerzonen

Anti-Atom-Demo Schwäbisch Gmünd

Anti-Atomkraft-Demo in Schwäbisch Gmünd 24.04.2010

Die schwarz-gelbe Bundesregierung plant den Ausstieg aus dem Atomkonsens den der damalige grüne Bundesumweltminister Trittin mit der Atomlobby ausgehandelt hatte. Nun also planen CDU und FDP längeren Laufzeiten für alte und daher unsichere Atomkraftwerke. Auch die Gmünder Stadtwerke hat sich im April 2010 ohne Not für längere Laufzeiten ausgesprochen. Was wiederum nicht verwundert, weil der Energiekonzern EnBW Miteigentümer der städtischen Stadtwerke ist.
Dies wurde von Seiten grüner Stadträten massiv kritisiert und zusammen mit SPD, Linke, BUND und der Friedenswerkstatt Mutlangen haben die GRÜNEN zu einer Demonstration vor dem Rathaus aufgerufen.... mehr Infos gibt´s hier
Bescheid wissen und mitmachen

Grünes Klima

der Klimawandel geht uns alle an. Noch können wir die Erderwärmung bremsen und ihre dramatischen Folgen in den Griff bekommen. Dabei haben wir keinen Tag zu verschenken. Wir möchten mit Dir gemeinsam das Klima schützen - im Alltag, im persönlichen Lebensstil, als Bürger und Verbraucher.
Dafür bietet das Grüne Klimaaktionsportal jede Menge Infos, Tipps und Aktionen. Hier kannst Du aktiv werden, selbst bloggen, diskutieren, dein Wissen testen und vieles mehr. Wir laden Dich ein, Teil einer neuen Klimaschutz-Bewegung zu werden. Misch dich ein! Dein Klima braucht dich. ... mehr


Quelle: http://www.gruene-schwaebisch-gmuend/index.php?article_id=26